SEO in 2015 – hat sich massiv verändert

Suchmaschinenoptimierung wird auch in 2015 wieder ein wichtiges Ziel bleiben. Doch die Faktoren haben sich massiv geändert, um dieses Ziel auch wirklich zu erreichen.

1. Die Interaktionsrate und das Nutzerverhalten bestimmen indirekt die Qualität Ihrer Inhalte

Um Suchmaschinenoptimierung für Google erfolgreich zu betreiben, sollten Social Media Kanäle genutzt werden. Der Grund: Google berücksichtigt zunehmend, ob Ihre Inhalte Interaktionen hervorrufen (z. B. Traffic, weitere Klicks, Likes, Shares, Kommentare). Denn Interaktionen sind ein sinnvolles Signal, um zumindest indirekt die Qualität eines Inhalts einschätzen und bewerten zu können.

2. Die Keyword-Density ist überholt, Keywords bestimmen Sie nun nach WDF*IDF

Mit WDF*IDF steht Ihnen eine Formel zur Verfügung, die Ihnen eine optimale Verteilung von Keywords zu einem bestimmten Thema oder Suchbegriff erstellt. Die Kunst bei der WDF*IDF-Verteilung ist es nun, einen hochwertigen Text zu erstellen, bei dem keines der Keywords oberhalb der errechneten Verteilung liegt, aber auch nicht deutlich darunter. Liegen die Keywords nämlich darüber, könnten Sie als Spam gewertet werden. Liegen Sie deutlich darunter, könnte Ihr Text aus Sicht der Suchmaschine an inhaltlicher Relevanz verlieren.

Google sollte bei (langfristigen) Projekten nicht mehr ausgetrickst werden, auch nicht durch die WDF*IDF: Nutzen Sie WDF*IDF als Themen, die Ihre Inhalte wirklich besser machen.
Damals versuchten Texter, einen bestimmten Begriff möglichst häufig, aber eben nicht zu häufig einzusetzen, um ein optimales Ranking in Google zu erzielen. Dadurch wurden die Inhalte in der Regel aber nicht gerade besser – ganz im Gegenteil: Die Qualität sank! Was aus Suchmaschinensicht funktioniert, war für die Leser auch damals schon wenig erfreulich.
Heute hat sich nicht nur die Formel geändert – von der Keyword Density hin zu WDF*IDF – sondern auch die Art und Weise, wie Google die Qualität von Inhalten bewertet (z. B. in Form von Interaktion, die ein Inhalt hervorruft).

Sofern Sie die WDF*IDF-Formel also nutzen, sollten Sie sie zum Wohle Ihrer Nutzer verwenden. Betrachten Sie diese statistische Analyse als Möglichkeit, neue Themen zu erschließen, die Ihr Web-Angebot nachhaltig verbessern.

Beispiel: Wenn Sie lokale Suchmaschinenoptimierung betreiben, schreiben Sie nicht einfach nur entsprechend häufig Ihren Ortsnamen, sondern schaffen Sie ein lokales Angebot (z. B. lokale Ansprechpartner, Entfernungen zu ihrem Standort, extra Seite zu Ihrem lokalen Showroom).

3. Linkaufbau: Bauen Sie Links auf, die Ihnen relevante Besucher bringen

Linkaufbau ist 2015 nach wie vor ein wichtiges Thema. Doch die Qualität der Links ist wichtiger denn je: Wenn Links zu Ihrer Website führen, jedoch keine relevanten Besucher bringen, dann sind diese Links wertlos. Im schlimmsten Fall können sie sogar schädlich sein, wenn sich dadurch ihre Interaktionsrate verschlechtert (d.h. Nutzer zwar auf Ihre Website strömen, aber sofort wieder weg sind).

Bauen Sie deshalb bitte ausschließlich themenrelevante Links von guten Partnern, hochwertigen Websites und herausragenden Persönlichkeiten (z. B. sog. Influencern) auf.

4. Content Marketing ist Ihre einzige Chance auf Top-Positionen in Google

Im Grunde ist Content Marketing ein Prozess, der darin besteht, konsequent hochwertige Inhalte zu erstellen, in verschiedenen Kanälen zu distribuieren, um auf diese Weise nachhaltig Interaktion zu erzeugen. Ein Teil dieser Interaktion dient der Kundenbindung bzw. Leadgenerierung, ein anderer der PR, und ein dritter wird z. B. zur Traffic-Steigerung genutzt.
Wenn Sie bis hierher gelesen haben, stellen Sie fest, dass alles letztlich darauf hinausläuft, Content Marketing zu betreiben. Es ist meine feste Überzeugung, dass Suchmaschinenoptimierung langfristig ausschließlich mit einer funktionierenden Content-Strategie funktioniert.

5. Denken Sie an Aspekte, an die Sie bislang vielleicht noch nicht gedacht haben, weil sie mit Suchmaschinenoptimierung vermeintlich wenig zu tun haben

In letzter Zeit berücksichtigt Google immer mehr Faktoren für das Ranking, die vor wenigen Jahren noch weitaus weniger mit Suchmaschinenoptimierung zu tun hatten: Darunter fallen solche Faktoren wie die Ladezeit, eine SSL-Verschlüsselung (die jedoch wiederum zu Lasten der Ladezeit geht!), mobile Websites (Responsive Webdesign) und generell die Usability (die Benutzbarkeit, das Handling bzw. das Erlebnis) auf Ihrer Website.

6. Viele „alte“ Faktoren für gute Suchmaschinenoptimierung sind auch weiterhin wichtig

Es ist z. B. immer noch wichtig, eine technisch saubere Website zu haben, sich um URL-Strukturen Gedanken zu machen und eine schlanke, übersichtliche HTML-Struktur zu haben. Mit anderen Worten: Herausragender Content und Interaktionen haben zwar massiv an Bedeutung gewonnen, aber technische Suchmaschinenoptimierung ist dennoch keineswegs tot.

  • Manuel Sielemann

    Wichtiger Artikel. Die Zeiten, in denen Artikel bzw. Seiten auf Google allein durch stures Setzen von Keywords nach oben gebracht werden konnten und sollten, sind längst überholt. Am Ende zählt doch der hochwertige Inhalt: SEO geht heute nicht mehr ohne guten Content. Leider hängen immer noch viele an klassischer SEO…